Forum Ads

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Börse: Verbraucher spüren Inflation

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Börse: Verbraucher spüren Inflation

    Die steigende Inflation wird schon in kurzer Frist negativ sichtbar werden. Darauf deutete das US-Verbrauchervertrauen hin. Das ist überraschend stark eingebrochen, auf 66,8 Punkte. Beobachter hatten einen Wert von 72,4 Punkten erwartet.



    Das ist ein Alarmsignal. Die Stimmung der US-Verbraucher ist ein wichtiger Frühindikator für die konsumgetriebene US-Wirtschaft. Auch die stark gestiegenen US-Spritpreise drücken auf die Stimmung. Sinkt die Zuversicht der Verbraucher, verschließen sie ihre Taschen und das Geld sitzt nicht mehr so locker. Das werden dann auch viele Unternehmen zügig zu spüren bekommen.
    Die Entwicklung zeigt, dass Verbraucher völlig anders auf Inflation reagieren als die Notenbank. Sie spüren den Preisanstieg an vielen Fronten unmittelbar und sehr direkt – und sie reagieren prompt. Zum Teil ist das natürlich schlicht erzwungen, denn über Preissteigerungen ausgegebenes Geld kann nicht zum zweiten Mal konsumiert werden. Da nützt es beim Einkaufen auch nichts, wenn die Notenbanken erklären, die Inflation sei ein vorübergehendes Phänomen.
    Hinzu kommt die Problematik der Glaubwürdigkeit. Mit jedem Monat, in dem die Inflationsrate weiter steigt oder hoch bleibt, erodiert das Vertrauen in die Notenbank, dass ihr Szenario korrekt ist. Das ist ein Inflations-Fass, das mit den monatlich publizierten Daten immer weiter volltröpfelt. Gibt es keinen Abfluss, wird das Fass irgendwann überlaufen.
    Der Finanzmarkt hat das bereits erkannt und spekuliert auf eine eindeutige Richtung. Das zeigt der Euro-Kurs an. Der Kurs der Gemeinschaftswährung ist gegenüber dem Dollar kräftig eingebrochen. Es ging auf inzwischen 1,13 EUR|USD abwärts. Dahinter steckt die Annahme, dass die Fed wenigstens halbwegs beherzt gegen die anziehende Inflation wird vorgehen können. Den Exit aus den Anleihekäufen hatten die US-Geldhüter schon angekündigt – und der kommt zügiger als erwartet (FK vom 4.11.).
    Im Gegensatz zur Fed halten die Finanzmärkte die EZB für relativ handlungsunfähig. Sie muss Geldpolitik für viele Länder machen und achtet dabei in zunehmendem Ausmaß auf die schwache Südschiene (Frankreich, Italien). Darum wird sie – egal, wie sich die Inflation entwickelt – die Anleihekäufe nur minimal senken und die Zinsen noch lange nicht anheben. Der Euro bleibt daher eine Weichwährung.
    Der Goldpreis signalisiert ebenfalls Inflations-Ängste und Flucht in Sicherheit. Der Preis des Edelmetalls ist auf 1.856 US-Dollar je Feinunze gestiegen. Nächster Haltepunkt: 1.950 US-Dollar.



    Fazit: Anleger sollten das mit klarem strategischen Blick sehen und bei der Portfolio-Allokation berücksichtigen. Sie greifen bevorzugt zu Profiteuren der Euroschwäche. Diese Umschichtungen zeigen sich schon in der jüngsten Outperformance des DAX gegenüber dem Dow. Der Markt bleibt ausgereizt – auch wenn eine Jahresendrally die Börsen nochmal kurzfristig antreiben könnte.
    Möchten Sie Alibaba mit einem spezialisierten Broker handeln?





    "Viele der Misserfolge im Leben sind Menschen, die nicht erkannten, wie nahe sie dem Erfolg waren, als sie aufgaben."
    -Thomas A. Edison
Lädt...
X