Forum Ads

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Währungspaar der Woche: EUR/NZD

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Währungspaar der Woche: EUR/NZD

    In Anbetracht der unterschiedlichen Zinspolitik und der anhaltenden Besorgnis über das Coronavirus in Europa besteht die Möglichkeit, dass EUR/NZD nach unten tendiert



    Der Euro hat in letzter Zeit an zwei Fronten gelitten:
    • Die extreme Zurückhaltung von Christine Lagarde gegenüber der Haltung der EZB
    • Das Wiederauftauchen des Coronavirus
    Christine Lagarde sprach letzte Woche vor dem Europäischen Bankenkongress in Frankfurt. Sie sagte, dass die Inflation zwar unerwünscht und schmerzhaft sei, die EZB aber nicht zu einer verfrühten Straffung übergehen dürfe. Außerdem fügte sie hinzu, dass die Inflation bis zum Ende des Jahres wahrscheinlich ansteigen werde. Im Oktober lag die Inflationsrate bei 4,1 % gegenüber dem Vorjahr. Die EZB strebt eine Inflation von 2 % an! Sie erklärte jedoch, dass die Bedingungen für eine Zinserhöhung im nächsten Jahr höchstwahrscheinlich nicht erfüllt sein werden". Das Pandemic Emergency Program (PEPP) der EZB läuft Ende März 2022 aus. Auf der kommenden EZB-Sitzung am 16. Dezember werden die Mitglieder der EZB undatierte Prognosen für Wachstum und Inflation abgeben. Auf der Novembersitzung erklärte Lagarde, dass sie davon ausgeht, dass das PEPP wie geplant ausläuft und dass die Mitglieder auf der Dezembersitzung neue mögliche Alternativen für Anleihekäufe diskutieren werden!



    Das Coronavirus ist zurück in Europa, und zwar in einer Welle, die manche als vierte Welle bezeichnen. Österreich hat ab heute für 20 Tage den Betrieb eingestellt. Deutschland ist bereit, erneut Beschränkungen einzuführen und hat eine weitere Schließung nicht ausgeschlossen! Neben Österreich und Deutschland werden auch in der Tschechischen Republik, den Niederlanden und Belgien neue Rekorde bei den täglichen Covid-Fällen aufgestellt. Die Europäer haben nicht nur mit dem Virus zu kämpfen, sondern auch mit Randalierern, die sich gegen soziale Einschränkungen und Abriegelungen wehren. Wird es noch mehr Abriegelungen geben?

    Ein weiterer Punkt, der in dieser Woche in Europa zu beobachten ist: die Aufstockung der russischen Streitkräfte an der Grenze zur Ukraine. Werden sie in die Ukraine vorrücken? Es sei daran erinnert, dass die russischen Streitkräfte 2014 die Krim von der Ukraine annektierten. Der Euro könnte sich aufgrund der Unsicherheit bewegen.

    In Neuseeland scheinen sich die wirtschaftlichen Trends in die entgegengesetzte Richtung zu bewegen, obwohl die Inflation ebenfalls hoch ist. Auf der letzten RBNZ-Sitzung erklärte der Ausschuss, er erwarte, dass die Inflation kurzfristig auf 4 % steigen und mittelfristig auf 2 % zurückgehen werde. Die Inflationserwartungen der Unternehmen für das vierte Quartal stiegen auf 2,96 % gegenüber den bisherigen Erwartungen von 2,4 %. Für Q3 lag der Wert bei 2,27%. Die Veränderung der Beschäftigung im 2. Quartal lag bei +2% gegenüber den Erwartungen von +0,4%, und die Arbeitslosenquote sank von 3,9% auf 3,4%. Es wird erwartet, dass die RBNZ die Zinsen um 25 Basispunkte anhebt. Händler spekulieren aber auch auf eine Anhebung um 50 Basispunkte!



    Im März 2020 erreichte EUR/NZD einen Höchststand von 1,9932 und tendiert seitdem nach unten. Seit Anfang 2021 bewegte sich das Paar jedoch in einem Seitwärtskanal zwischen 1,6307 und 1,7152. Als die Erwartungen zurückgingen, dass die EZB die Zinssätze im Laufe des nächsten Jahres anheben würde, begann der EUR/NZD zu fallen. Am 19. Oktober brach das Paar unter den Kanal. Als das Paar das 61,8%-Fibonacci-Retracement vom Tiefststand im April 2015 bis zum Höchststand im März 2020 bei 1,6285 erreichte und der RSI in den überverkauften Bereich rutschte, konsolidierte es und bildete ein Flaggenmuster. Am 16. November brach EUR/NZD unter die Flagge und peilt nun 1,5575 an.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Screenshot 2021-11-23 191500.png
Ansichten: 41
Größe: 153,5 KB
ID: 4430
    Quelle: Tradingview, Stone X

    Auf dem 240-Minuten-Zeitfenster bietet EUR/CHF Unterstützung bei der 127,2%-Fibonacci-Erweiterung von den Tiefstständen vom 24. Februar bis zu den Höchstständen vom 20. August bei 1,6090. Weitere Unterstützung liegt bei 1,5900 (siehe Tageskurs) und bei der 161,8% Fibonacci-Erweiterung aus dem zuvor genannten Zeitrahmen bei 1,5803. Der Widerstand liegt bei den jüngsten Höchstständen bei 1,6343 und dann beim gleitenden 200-Tage-Durchschnitt bei 1,6432.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Screenshot 2021-11-23 192418.png
Ansichten: 36
Größe: 133,6 KB
ID: 4432
    Quelle: Tradingview, Stone X

    Wenn sich Christine Lagarde und die EZB bis zur Sitzung am 16. Dezember weiterhin so verhalten, dass sie die zinsen niedrig halten möchte, dürfte der Euro weiter fallen. Und wenn die Inflationsprognosen bei der Sitzung höher und die Wachstumsprognosen niedriger ausfallen, dürfte dies ebenfalls Druck auf den Euro ausüben. Am Mittwoch tagt die RBNZ. Die Frage ist nicht, ob sie die Zinsen anheben wird, sondern ob sie 25 oder 50 Basispunkte anheben wird. Unabhängig davon besteht angesichts der unterschiedlichen Zinspolitik und der anhaltenden Coronavirus-Sorgen in Europa die Möglichkeit, dass sich EUR/NZD auf das Flaggenziel zubewegt!

    Wählen Sie Ihren Broker sorgfältig aus

    Wir zögern nicht, www.whselfinvest.de als den wahrscheinlich besten Broker für Trader und aktive Investoren zu empfehlen.





    "Es ist schwer, eine Person zu schlagen, die niemals aufgibt."
    - Babe Ruth
Lädt...
X