Forum Ads

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Garantierter Gewinn im Januar 2022?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Garantierter Gewinn im Januar 2022?

    Der Januar-Effekt ist ein Phänomen, bei dem die Aktienkurse im Januar mit größerer Wahrscheinlichkeit steigen als in jedem anderen Monat des Jahres. Die wahre Ursache dieses Effekts ist noch immer umstritten, aber wir untersuchen in diesem Artikel die gängigsten Theorien.

    Saisonale Effekten



    Was ist der Januar-Effekt?

    Der Januar-Effekt besagt, dass Aktien im Januar häufig einen Aufschwung erfahren, der das Wachstum des restlichen Jahres von Monat zu Monat übertrifft. Es wird angenommen, dass dieser kalenderbedingte Effekt durch eine erhöhte Anzahl von Käufen zu Beginn des Jahres verursacht wird, nachdem der Ausverkauf im Dezember zu einem Rückgang der Aktienkurse geführt hat.

    Der Januar-Effekt wurde erstmals von dem Investmentbanker Sidney B. Wachtel im Jahr 1942 beobachtet, als er feststellte, dass Aktien zu Beginn des Jahres, typischerweise im Januar, am besten abschnitten.

    Ist der Januar-Effekt real?

    Der Januar-Effekt scheint tatsächlich zu existieren. Seit Wachtels Behauptung haben mehrere Studien seine Theorie gestützt. Nach Angaben des weltweit tätigen Vermögensverwaltungsunternehmens Schroders ist dieses Phänomen in 80 der letzten 130 Jahre auf dem US-Aktienmarkt aufgetreten, und noch häufiger auf den britischen, japanischen und australischen Märkten. Diese positiven Renditen sind im Januar im Durchschnitt auch höher als in anderen Monaten des Jahres.

    Der Effekt scheint bei Small-Cap-Aktien stärker zu sein als bei Large-Cap-Aktien, wie eine Analyse des Corporate Finance Institute für den Russell 1000 und den Russell 2000 zeigt.

    Der Trend hat sich jedoch abgeschwächt, seit Wachtel seine Theorie öffentlich gemacht hat. Der schrumpfende Unterschied zwischen den Aktienergebnissen im Januar und in den anderen Monaten untermauert die Hypothese der effizienten Märkte, die besagt, dass Aktien nicht aufgrund von Faktoren wie psychologischen Faktoren von ihrem fairen Marktwert abweichen. Obwohl die genaue Ursache des Januar-Effekts oder die Gründe für seinen Rückgang noch nicht gefunden wurden, gibt es mehrere populäre Ideen.

    Was ist die Ursache des Januar-Effekts?

    Die Ursache des Januar-Effekts ist immer noch unbekannt, aber es gibt mehrere bekannte Theorien. Jede dieser Theorien hat jedoch ihre eigenen Logiklöcher, die wir im Folgenden näher erläutern.

    1. Tax-Loss-Harvesting

    Mit dem Tax-Loss-Harvesting versuchen Anleger, Steuern auf Kapitalgewinne zu vermeiden, indem sie diese mit Kapitalverlusten verrechnen. Durch die Realisierung von Verlusten aus Aktien mit unterdurchschnittlicher Wertentwicklung können Sie Gewinne, die Sie möglicherweise ebenfalls realisiert haben, reduzieren und die Höhe der von Ihnen zu zahlenden Steuern verringern.

    Warum kann dies den Januar-Effekt verursachen?

    Da die Steuern auf Kapitalgewinne am Ende des Kalenderjahres festgesetzt werden, verkaufen die Anleger ihre Verlustaktien häufig im Dezember. Die gemeldeten Verluste werden zu ihren Gewinnen hinzugerechnet und verringern den Betrag des steuerpflichtigen Einkommens aus ihren Anlagen. Die Anleger müssen 30 Tage warten, bevor sie das Geld in ähnliche Aktien reinvestieren können, was bedeutet, dass das durch den Verkauf dieser Gewinne und Verluste realisierte Kapital in der Regel erst im Januar wieder auf den Markt kommt - was zu diesem Effekt führen könnte.

    Die Nutzung von Tax-Loss-Harvesting hat mit dem Aufkommen von steuerbegünstigten Altersvorsorgeinstrumenten, in die Anleger ihre Kapitalgewinne verschieben können, um Steuern zu vermeiden, abgenommen. Dazu gehören 401ks und Individual Retirement Accounts (IRAs) in den USA, der Registered Retirement Savings Plan (RRSP) in Kanada sowie eine Self-Invested Personal Pension (SIPP) und Individual Savings Account (ISA) im Vereinigten Königreich. Mit diesen neuen Optionen wird das Tax-Loss-Harvesting für viele obsolet.

    2. Window-Dressing

    Window-Dressing ist eine Strategie, die von Investmentfonds- und anderen Portfoliomanagern angewandt wird, um Verluste aus einem Portfolio zu veräußern und dieses Geld am Jahresende in gut laufende Aktien umzuschichten. Diese neuen Aktien werden dann den Anlegern als Teil des Fondsbestands anstelle der Aktien mit schlechter Wertentwicklung gemeldet, wodurch die Fonds erfolgreicher erscheinen, als sie sind.

    Warum könnte dies den Januar-Effekt verursachen?

    Die Umschichtung von Fonds in Aktien mit positiver Wertentwicklung kann ihnen einen noch stärkeren Auftrieb geben und zu anormalen Renditen im Januar führen, da das Window Dressing Ende Dezember stattfindet. Die Reallokation imitiert das "Tax-Loss-Harvesting" und führt dazu, dass im Dezember Kapital aus dem Markt abgezogen wird und im Januar wieder in den Markt fließt.

    Auch wenn einige Anleger sich in Schaufensterdekoration üben, ist die Vorstellung, dass dies zu einer kalenderbedingten Anomalie geführt hat, höchst unwahrscheinlich. Außerdem hat die wachsende Zahl passiver Fonds die Möglichkeit des Window-Dressing durch Fondsmanager verringert, da diese Fonds darauf abzielen, bestimmte Indizes zu imitieren, nicht sie zu übertreffen. Selbst wenn Window-Dressing also zu Wachtels Zeiten eine Ursache war, ist es heute wahrscheinlich nicht mehr der Fall.

    3. Psychologische Faktoren

    Ein weiterer möglicher Grund für den Januar-Effekt ist die Psychologie der neuen Anleger. Es wird vermutet, dass einige Menschen den Beginn eines neuen Jahres als Gelegenheit sehen, mit Investitionen zu beginnen, was den Markt leicht aufbläht. Außerdem landen die Jahresendboni oft im Januar auf den Bankkonten und werden dann möglicherweise in den Aktienmarkt umgeleitet.

    Warum können sie den Januar-Effekt verursachen?

    Diese psychologischen Faktoren treten nur zu Beginn eines neuen Kalenderjahres auf, und es ist ein gängiger Ratschlag, hohe Boni zu investieren. Während Analysten noch keine direkte Ursache für den Januareffekt gefunden haben, werden schwer zu erklärende psychologische Faktoren als Antwort immer beliebter.

    Diese psychologischen Faktoren sind schwer nachzuweisen, und das weit verbreitete Wissen, dass die Kurse im Januar ansteigen könnten, ermöglicht es nun mehr Anlegern, sich darauf einzustellen, wobei ein psychologischer Faktor einen anderen abschwächt. Außerdem müsste dem Markt auf diese Weise eine riesige Geldmenge zugeführt werden, um die Performance einer bestimmten Aktie oder eines Index zu beeinflussen.

    Wie wirkt sich der Januar-Effekt auf den Aktienmarkt aus?

    Der Januar-Effekt wirkt sich auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) viel stärker aus als auf größere Organisationen. Und warum? Weil es weniger Anleger braucht, um die Aktienkurse von Small-Cap-Aktien zu beeinflussen, weil sie wenig liquide sind.

    Bei Small-Cap-Aktien dauert es auch länger, bis sie nach massiven Ausverkäufen wieder steigen, weil weniger Anleger sie beobachten, was bedeutet, dass die durch Ausverkäufe im Dezember verursachten Kursrückgänge von den Anlegern möglicherweise erst im Januar genutzt werden. Large-Cap-Aktien können sich dagegen viel schneller erholen, oft innerhalb von Stunden oder Tagen.

    Zwar sind bei diesen kleineren Aktien im Januar immer noch Ausschläge zu beobachten, doch haben sich diese langsam geglättet, da immer mehr Händler auf diese kalenderbedingte Anomalie aufmerksam geworden sind. Befürworter der Hypothese des effizienten Marktes argumentieren, dass moderne Märkte zu reibungslos funktionieren, als dass sie von externen Faktoren, die über den Wert des zugrunde liegenden Unternehmens hinausgehen, beeinflusst werden könnten, und in diesem Fall könnten sie Recht haben.

    Handel mit dem Januar-Effekt

    Die Stärke des Januar-Effekts hat seit seiner Entdeckung durch Wachtel langsam abgenommen. Der Versuch, allein von dieser Anomalie zu profitieren, ist daher unüblich. Außerdem würden die Gewinne umso geringer ausfallen, je mehr Händler versuchten, aus dem Januar-Effekt Kapital zu schlagen, indem sie im Dezember in Erwartung eines Kursanstiegs Aktien kauften, da es im Dezember weniger Ausverkäufe geben würde.

    Sie sollten Ihre Zeit besser nutzen, um andere fundamentale Faktoren zu analysieren, die mit dem Januareffekt zum Jahreswechsel zusammenhängen, wie z. B. die Weihnachtsmann-Rallye, oder indem Sie die verschlafene Feiertagshandelssaison nutzen, um Ihre technischen Analysefähigkeiten aufzufrischen.
    Möchten Sie Aktien handeln? Wählen Sie die beste Lösung...
    • Eröffnen Sie ein www.whselfinvest.de CFD-Forex-Konto oder Aktien-Krypto-Konto
    • Verwenden Sie den TradeWizard in der beeindruckenden NanoTrader-Plattform (kostenlose Demo)
    • Schützen Sie Ihre Position mit automatisierten Bracket-Orders






    "Ihr Talent bestimmt, was Sie tun können. Deine Motivation bestimmt, wie viel du zu tun bereit bist. Deine Einstellung bestimmt, wie gut du es machst."

    - Lou Holtz
Lädt...
X